fbpx

#010 – die richtigen Mitarbeiter finden mit Christopher Funk

Christopher Funk ist seit 2005 einer der erfolgreichsten Headhunter im deutschsprachigen Raum, Vertriebsprofi und Host des erfolgreichen Nr. 1 Podcasts Vertriebsfunk mit über 500 Folgen. Auch ist er der Impulsgeber und Grund, dass Dirk Kreuter (Vertriebsoffensive) seinen erfolgreichen Podcast gestartet hat.

Wir sprechen über seinen Weg zum Unternehmer, über den ersten Mitarbeiter in einem Unternehmen und worauf du im Recruiting bei der Mitarbeiterauswahl Acht geben solltest.

Michael: Er war maßgeblich beim Erfolg von Jobpilot in Deutschland beteiligt, hat sich 2005 als Headhunter für Vertriebsmitarbeiter selbständig gemacht. Er ist der Grund warum Dirk Kreuter überhaupt einen eigenen Podcast hat. Und auch er selbst hat einen Nr. 1 Podcast auf iTunes mit mittlerweile über 500 Folgen.

Lieber Christopher Funk, Gratulation zu deiner 500. und herzlich willkommen.

Chris: Danke, also nicht nur Jobpilot Deutschland, sondern auch Österreich. Damals also um die Jahrtausendwende, war Jobpilot das größte Jobportal in Europa und das habe ich mit aufgebaut und danach habe ich mich selbstständig gemacht als Headhunter, das heißt ich habe mein eigenes Unternehmen aufgebaut. Wir unterstützen Firmen dabei die richtigen Verkäufer für sich zu finden und sich halt auch Gedanken darüber zu machen: Wer überhaupt der richtige ist.

Michael: Erzähl mal, was hat dich 2005 bewogen dich selbstständig zu machen?

Chris: Ich bin rausgeschmissen worden!

Michael: Und da war das für dich sofort klar?

Chris: Nein, das war nicht klar. Also Jobpilot war so eine klassische Start-Up Geschichte von 1997 bis 2000/2001 sind wir von 4 auf 600 Mitarbeiter hoch mit ich glaube 20 Niederlassungen weltweit, mit einem Börsengang und so weiter – also alles ging nur nach oben und dann kam halt der Absturz.

Wo ich dann einen großen Teil meiner Mannschaft, die ich selber aufgebaut hatte, wieder frei setzen musste. Und irgendwo sind dann eine Menge Führungskräfte auch von Bord gegangen.

Ursprünglich war ich verantwortlich für Marketing also eigentlich für die Webseite und wurde dann verantwortlich für den Vertrieb – das heißt ich bin eigentlich auch als Amateur in den Vertrieb gekommen und musste dann alles von der Pike auf lernen. Und das war echt hart. Also die Zeiten waren schlecht. Die Kunden sind weggebrochen.